Banner

Presseberichte 2004

Kinderchristmette
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Januar 2004)

Bis auf den letzten Platz war die Pfarrkirche St. Georg in Oberdolling bei der Kinderchristmette am heiligen Abend gefüllt. Diese Christkindlandacht wurde von den „Flotten Tönchen“ mit einem Krippenspiel und Hirtenliedern gestaltet.

Am Schluss der Andacht brachten alle Kinder große und kleine Päckchen zum Altar als Spende für die armen Kinder in Rumänien. Wie schon im Vorjahr wird auch diesmal Hans Euringer aus Demling die Päckchen mit Spielsachen und Kleidungsstücke mit einem Hilfstransport nach Rumänien bringen.

Von Konrad Kuffer

„Flotte Töne“ sorgen bei Hochzeiten für richtigen Ton
Musical- „Hochzeit zu Kana“ ein Erfolg / Kinokarten für fleißigste Sängerin
(Donaukurier Januar 2004)

Die beiden Chöre der „Flotten Töne“ Oberdolling haben derzeit 63 Mitglieder – 28 Erwachsene und 35 Kinder, die bei den „Flotten Tönchen“ singen. Das berichtete Chorleiterin Annelie Trögel bei der Jahresversammlung. Nach ihren Worten hat der Verein vergangenes Jahr drei Mitglieder verloren. Zwei traten aus, und eine junge Frau starb. 46 Mal probte der Chor im Vorjahr; dazu wurden drei Workshops für die neue CD durchgeführt. „Allein 25 Auftritte gab es bei Hochzeiten, Taufen, Familiengottesdiensten und Konzerten“, berichtete Annelie Trögel. Die „Flotten Tönchen“ hatten sieben öffentliche Auftritte. Unter anderem wurde das Musical „Hochzeit zu Kana“ aufgeführt. Als Höhepunkte des Vereinsjahrs zählte die Chorleiterin auf: das Konzert bei der Zehnjahresfeier in der Stopferhalle mit Präsentation der neuen CD, der Jubiläumsgottesdienst mit Pfarrer Anton Schatz, die Buswallfahrt nach Altötting mit Gottesdienstgestaltung, das Mitwirken beim VG-Singen in Pförring sowie das Konzert am Eichstätter Weihnachtsmarkt. „Auch heuer ist einiges geplant“, kündigte Trögel an. Am 14. Februar singen die „Flotten Töne“ bei einer Hochzeitsmesse in Eichstätt. Auch werden einige Hochzeitsfeiern und die Erstkommunion in Oberdolling musikalisch umrahmt. Weitere Auftritte in der Wallfahrtskirche Bettbrunn und im Klinikum Ingolstadt stehen an. Am 8. Mai ist eine Halbtagesfahrt nach Stuttgart zum Musical „ 42nd Street“ geplant. Die fleißigste Teilnehmerin an den Proben und Auftritten Andrea Mederer, wurde mit zwei Kinokarten belohnt. Annelie Trögel betonte, dass der Chor dringend Verstärkung brauche. Interessenten können sich unter der Telefonnummer (0 84 04) 4 66 melden. Zum Kassenstand sagte die Leiterin, dass trotz der hohen Ausgaben durch die Produktion der neuen CD die Finanzen im Plus seien.

Von Konrad Kuffer

„We are the Champions“
Choraktion des Ingolstädter Anzeigers
(Ingolstädter Anzeiger Januar 2004)

Er sieht so aus und er singt auch so wie Freddie Mercury: Johhny Zatylny. Der gebürtige Kanadier spielt den Queen-Frontman im Musical „We are the Champions“, das am 23. Januar 2004, im Ingolstädter Festsaal gastieren wird. Und die Leser des „Ingolstädter Anzeiger“ können mit Johnny auf der Bühne stehen. Gesucht wird ein Background-Chor. Das Musical erzählt die Erfolgsgeschichte von Freddie Mercury und Queen, von der Gründung der Rockband bis zum Tod von Freddie am 24. November 1991. Einen Tag vorher hatte er die Weltöffentlichkeit darüber informiert, dass er AIDS hatte. Was von Freddie Mercury bliebt, waren seine unvergessenen Hits wie „We are the Champions“, „W will rocck yo“ oder die Ballade „Who wans to live forever“ aus dem Kinofilm „Highlander“. Mit dabei als Darsteller im Musical; der Mann, den Freddie am besten kannte: sein enger Vertrauter Peter Freestone. Im Musical „We are the Champions“ spielt Freestone sich selber und ist Stargast der fiktiven TV-Talkshow „Radio Ga Ga“. Er wird von zwei Moderatoren interviewt und erinnert sich an seine Zeit mit Freddie und „Queen“. „We are the Champions“ ist eine musikalische Biographie über „Queen“ – mit über 25 ihrer Hits. Der Kanadier Jonny Zatylny ist als Freddie Mercury zu sehen. Er ist das Ebenbild des „Queen“-Frontman mit seinen impulsiven, geradezu monumentalen Bühnenauftritten. Chöre (maximal 15 Personen), die beim Musical-Gastspiel am 23. Januar , um 20 Uhr dabei sein wollen, können sich beim „Ingolstädter Anzeiger“, Tel. (0841) 96 66-612, Sabine Gooss, bewerben. Wenn Johnny Zatylny als Freddie Mercury den Queen-Hit „Love of my life“ singt, darf der Chor dann als Background-Chor mit auf der Bühne stehen und mitsingen. Karten für das Musical „We are the Champions“ gibt es bei allen Donaukurier-Geschäftsstellen.

„Queen“ – eine musikalische Biographie.

Von (e)

"Flotte Töne” bei „We are the champions”
Frauen- und Mädchenchor aus Oberdolling singt im Musical
(Ingolstädter Anzeiger Januar 2004)

Die Gewinner unserer Chor-Aktion: Der Frauen- und Mädchenchor „Flotte Töne“ aus Oberdolling wird beim Musical „We are the champions“ in der Saturn-Arena auftreten. „Love of my life“ ist einer der unvergessenen Hits von „Queen“. Wenn Johnny Zatylny, Darsteller von Freddy Mercury im Musical „We are the champions”, am Freitag 23. Januar, in der Ingolstädter Saturn-Arena den Song anstimmt, wird er im Background von den „Flotten Tönen”, einem Frauen- und Mädchenchor aus Oberdolling, begleitet. Die Damen, die bereits zwei CDs aufgenommen haben, sind die Gewinner der Choraktion des „Ingolstädter Anzeigers“ vom 8. Januar 2004. Ihr Auftritt bei diesem weltbekannten Musical wird für sie und das Publikum zu einem unvergessenen Erlebnis werden. Tickets sind bei allen Donaukurier-Geschäftsstellen erhältlich.

Erstkommunion am 18.4.2004 in Oberdolling
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Mai 2004)

12 Mädchen und 7 Buben empfingen am weißen Sonntag zum ersten Mal den Leib des Herrn. Der Festgottesdienst, den Herr Dekan Weber zusammen mit bischöflich geistlichen Rat Hundsdorfer zelebrierte, wurde vom Jugendchor Flotte Töne musikalisch wunderschön umrahmt. Als Neuerung wurden dieses Jahr die Taufpaten mit in den Gottesdienst eingebunden. Sie erneuerten mit den Kommunionkindern das Taufgelübde. Im Vorfeld erhielten die Paten von ihren Patenkindern eine Einladung und ein Gebet in dem den Paten ihre Verpflichtung, sich um das christliche Wohlbefinden ihres Patenkindes zu kümmern, wieder ins Gedächtnis gerufen wurde. Die Dankandacht mit einem Sonnenspiel der Erstkommunikanten war ein würdiger Abschluss dieses schönen und wichtigen Tages im Leben eines jungen Christen.

Von Konrad Kuffer

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring September 2004

Donaukurier 27. September 2004

Zum Musical „Der Verlorene Sohn“ hatten die „Flotten Tönchen“ aus Oberdolling in die Pfarrkirche eingeladen. Dieses Gleichnis war von Dagmar und Klaus Heizmann als Musical für Kinder bearbeitet worden. Chorleiterin Annelie Trögel probte mit ihren 40 Schützlinden monatelang, auch in den großen Ferien. Anneliese Smischek nähte die Kostüme und gestaltete die Masken. Und dann war es soweit. Zu Beginn las Pfarrgemeinderatsvorsitzender Johann Achhammer die Geschichte aus dem Lukasevangelium vor. Annelie Trögel erinnerte in einer kurzen Einleitung daran, dass diese Geschichte auch heute noch genau so aktuell sei wie zu Lebzeiten Jesu Christi; dann zeigten die „Flotten Tönchen“ ihr Können. Alle Darsteller und Sänger waren ernsthaft und gewissenhaft bei der Sache, hatten gleichzeitig viel Freude an der Aufführung. Auch die vielen Besucher waren begeistert.

Von Konrad Kuffer

Viel Beifall für „Flotte Tönchen“
(Bistumsblatt Oktober 2004)

Zur Aufführung des Kinder-Mini-Musicals „Der verlorenen Sohn“ hat der Kinderchor „Die Flotten Tönchen“ in die Oberdollinger Pfarrkirche eingeladen. Chorleiterin Annelie Trögel hatte ihre gut 40 Schützlinge monatelang, auch in den großen Ferien, intensiv auf ihren Auftritt vorbereitet. Zu Beginn der Aufführung las Pfarrgemeinderatsvorsitzender Johann Achhammer das Gleichnis vom verlorenen Sohn aus dem Lukasevangelium vor, das die Grundlage für Dagmar und Klaus Heizmanns Kinder-Musical bildete. Annelie Trögel verwies in einer kurzen Einführung zudem darauf, dass dieses Gleichnis heute ebenso aktuell sei wie zu Lebzeiten Jesu Christi. Mit ihrer anschließenden Musical-Darbietung begeisterten die jungen Akteure ihr Publikum, das großen Beifall spendete.

Von Konrad Kuffer/gw

Donaukurier Oktober 2004

Ein großer Erfolg war die Aufführung des Musicals „Der verlorenen Sohn“ im Köschinger Pfarrsaal. Der Seniorenkreis der katholischen Pfarreien Kösching und Kasing hatte dazu auch die evangelischen „Senioren 60 plus/minus x“ eingeladen. Alle waren beeindruckt von der Geschichte vom verlorenen Sohn, die mit Spiel und Gesang von den „Flotten Tönchen“ aus Oberdolling unter der Leitung von Annelie Trögel dargestellt wurde.

Von Frühmorgen

Kinderchor die „Flotten Tönchen“
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Oktober 2004)

Der Kinderchor die „Flotten Tönchen“ hatten zur Aufführung des Minder-Mini-Musicals „Der verlorene Sohn“ in die Pfarrkirche eingeladen. Dieses Gleichnis aus der Bibel, aufgeschrieben vom Evangelisten Lukas wurde von Dagmar und Klaus Heizmann als Musical für Kinder bearbeitet. Die Chorleiterin Annelie Trögel hat mit ihren gut 40 Schützlingen monatelang, auch in den großen Ferien, daran geprobt, damit alles bestens passt. Und es hat gepasst, die vielen Zuhörer, die den Kirchenraum gut füllten, sparten nicht mit dem Schlußbeifall. Zu Beginn las der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johann Achhammer die Geschichte aus dem Lukasevangelium vor. Annelie Trögel erinnerte in einer kurzen Einleitung daran, dass diese Geschichte auch heute noch genau so aktuell ist, als zu Lebzeiten Jesu Christi. Alle Darsteller, Sänger insgesamt der ganze Chor war sehr ernsthaft und gewissenhaft bei der Sache. Sie hatten Freude daran, dieses Stück in Szene zu setzen. Annelie Trögel bedankte sich vor allem bei Anneliese Smischek für das Nähen der vielen Kostüme und Gestaltung der Masken. Pfarrer i. R. Johann Hundsdorfer bedankte sich sehr herzlich für diese sehr eindrucksvolle Aufführung aus der biblischen Geschichte.

Von Konrad Kuffer

Festgottesdienst für Ehejubilare
(Ingolstädter Anzeiger 04. November 2004)

Zu einem Jubiläumsgottesdienst für Ehejubilare und Neuvermählte des Jahres 2004 hatte Pfarrer Thomas Zinecker am Samstag fast 150 Paare eingeladen. Etwa 50 Jubilare feierten um 18.00 Uhr  in St. Peter einen Festgottesdienst. Musikalisch wurde er von der Gruppe „Flotte Töne“ aus Oberdolling unter der Leitung von Annelie Trögel umrahmt. In seiner Predigt ging Pfarrer Thomas Zinecker auf den Alltag des Ehelebens ein. Symbolisch wurden dazu auf den Gabentisch Gegenstände gebracht; eine Rose als Zeichen der Verliebtheit ebenso wie ein Büschel Gras, Zeichen dafür, dass man über manche Dinge auch einmal „Gras wachsen“ lassen muss. Anschließend begaben sich Jubilare ins katholische Pfarrjugendheim Vohburg zu einem Festabend, bei dem Carsten Heinrich zum Tanz aufspielte. Dort begrüßten Zinecker und der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johann Schrödl über 50 junge und alte Ehepaare. Besonders bedankte sich Zinecker in seinen Eingangsworten beim Sachausschuss „Ehe und Familie“, der die Vorbereitung und Gestaltung des Abends übernommen hatte. Das 55. Fest der Goldenen Ringe feierte heuer das Ehepaar Maria und Martin Kaltenecker. Am jüngsten sind, noch nicht einmal zwei Monate, Michaela und Christian Heinrich verheiratet. Auch drei goldene und einige silberne Jubiläen waren an diesem Abend vertreten.

Die älteste und die jüngste Ehe: Maria und Martin Kaltenecker und Michaela und Christian Heinrich. Dazwischen Pfarrer Thomas Zinecker und Pfarrgemeinderatsvorsitzender Johann Schrödl.

Von Bauer

Donaukurier 13./14. November 2004

„El Chico, der Schuhputzer“: Der Kinderchor „Flotte Tönchen“ hatte sich beim Pfarrfamilienabend in Oberdolling in zwei Liedern das Thema Südamerika zu eigen gemacht. „Bunt wie der Herbst“ lautete das Motto der Veranstaltung. Danach richteten sich auch die Lied- und Textbeiträge der Gruppen und Vereine aus der Pfarrei. Der herbstlich geschmückte Ottinger-Saal war mit mehr als 200 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt. Den Einstieg ins Programm machten der Frauen- und Männerchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber.

Von Konrad Kuffer

Dorfgemeinschaft veranstaltet Markt
(Donaukurier 04. Dezember 2004)

Im Vohburger Stadtteil Oberhartheim findet am Sonntag, 5. Dezember, der „Hartheimer Mariä-Empfängnis-Markt“ mit weihnachtlichem Programm statt. Der Gottesdienst um 13.30 Uhr wird vom Kinderchor „Flotte Tönchen“ aus Oberdolling gestaltet. Anschließend wird der Markt eröffnet. Um 16.30 Uhr beginnt das Hartheimer Adventssingen mit den Geschwistern Huber aus Scheyern. Der Eintritt ist frei. Der Erlös aus der Veranstaltung, die von der Dorfgemeinschaft Oberhartheim organisiert wird, kommt der Sanierung der Wallfahrtskirche „Unserer lieben Frau“ zugute.

Von zoe

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2004

Schlagzeug ertönt beim Adventskonzert „Flotte Töne“ und „Flotte Tönchen“ laden ein
(Donaukurier 20. Dezember 2004)

Im zweijährigen Rhythmus laden die Chöre „Flotte Töne“ und „Flotte Tönchen“ zu einem Adventssingen ein. Heuer war es ein richtiges Adventskonzert. Konzert deshalb, weil die Orgelstücke, die Dr. Christian Fuchs in Oberdolling auf der Kirchenorgel vortrug, vom Schlagzeuger Daniel Spielmannsleitner begleitet wurden. Die Gesamtleitung der Veranstaltung lag bei Annelie Trögel. Ein Schlagzeug mit voller Lautstärke bei einem Adventskonzert? Gewöhnungsbedürftig ist das schon. Das Konzert gliederte sich in fünf Themenschwerpunkte; Stille/Erwartung, Zeit/Träume, Schenken/Wünschen, Lichter/Sterne und Frieden. Die verbindenden Texte zu den jeweils passenden Liedern, manchmal in deutsch, manchmal in englisch gesungen, sprach Rudi Mader. Gemeinsam durften die zahlreich gekommenen Besucher drei bekannte Adventslieder mit den Chören mitsingen. Zum Schluss wurden alle Akteure mit viel Beifall belohnt. Und die aufgestellten Spendenkörbchen wurden mit Euros zugunsten der Kinderkrebshilfe gut gefüllt.

Applaus für die „Flotten Tönchen“ beim gemeinsamen Adventskonzert mit den „Flotten Tönen“ in Oberdolling.

Von Konrad Kuffer

Frauen- und Männerchor Oberdolling
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2004)

„Bunt wie der Herbst“ war das Motto des diesjährigen Pfarrfamilienabends. Danach richteten sich auch die Lied- und Textbeiträge von den Gruppen und Vereinen der Pfarrei. Der herbstlich geschmückte Ottinger-Saal war mit mehr als 200 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt. Den Einstieg ins Programm machten der Frauen- und Männerchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber mit dem Rennsteiglied und Das Lieben bringt groß Freud. Die Ministranten aus Unterdolling und Oberdolling brachten mit lustigen Sketchen über die Schule die Besucher zum Lachen. Ebenso Helene Gaul und Betty Plank vom Frauenbund mit ihrem Gespräch unter Frauen über Krankheiten und deren Heilung. Der Kinderchor „Flotte Tönchen“ hatte sich in  ihren zwei Liedern über „Pedro der Bananenjunge“ und „El Chico“ der Schuhputzer das Thema Südamerika zu eigen gemacht. Der Jugendchor „Flotte Töne“ sang vier englische Lieder. Michael Weißberger gab auf seinem Akkordeon Kostproben seines Könnens. Der Pfarrgemeinderatsvorsitzende Johann Achhammer zeigte Dias von der Feier des Goldenen Priesterjubiläums von Pfarrer BGR Johann Hundsdorfer. Der Kinderchor animierte mit seinen bekannten Volksliedern „Weißt zu wieviel Sternlein stehen…“ und „Guter Mond Du gehst so stille“ die Besucher zum Mitsingen. Pfarrer und Dekan Franz Weber aus Pförring, auch für Oberdolling amtlich zuständig, erinnerte in seinem kurzen Grußwort daran, dass man sich üblicherweise nur in der Kirche tritt, aber diese Zusammenkunft gehört auch zum pfarrlichen Leben.

Von Konrad Kuffer

 

Zum Vorjahr Presseberichte 2003 ____ Zum Folgejahr Presseberichte 2005



 

 

 

 

Besucherzähler

©2008 Benedikt Diepold