Banner

Presseberichte 2010

In Oberdolling gestalteten die örtlichen 4 Chöre ein Adventssingen in der Pfarrkirche
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Januar 2010)

In diesem Jahr taten sich die 4 Chöre der Pfarrei unter der Gesamtleitung von Annelie Trögel zur Gestaltung eines gemeinsamen Adventssingens zusammen. Es wirkten mit: Der Kirchenchor Flotte Tönchen, die Flotten Töne mit integrierter Instrumentalgruppe, der Frauen- und Männerchor in der Gemeinschaft, die Bläsergruppe Vielharmoniker, bestehend aus je 2 Mädchen und Buben. Die szenischen Texte sprachen Mitglieder der Katholischen Landjugend, die Moderation lag bei Christian Koch und Johann Achhammer. Das Motto des Singens: „Gehst du mit nach Bethlehem?“ war in 5 Themenblöcke: Aufbruch-Weggefährte, Kreuzungen-Wegweiser, Pausen-Brücken, Ankunft und Finale eingeteilt. Alles in unsere heutige hektische Welt gestellt. Nach jedem Themenblock gab es starken Applaus. Am Schluss dankten alle Besucher in der gutgefüllten Pfarrkirche St. Georg stehend den Mitwirkenden, die eine gute Stunde lang Besinnliches boten. Der Altarraum und die Podeste an den Seitenaltären waren von den Mitwirkenden besetzt. Die Besucher spendeten beim Heimgehen sehr reichlich zu Gunsten der Kinderkrebskliniken Neuburg und Regensburg.

Von Konrad Kuffer

Oberdollinger Christkindlmarkt
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Januar 2010)

Am dritten Adventssonntag fand der 9. Dollinger Christkindlmarkt statt. Die Organisatoren, das „Gartenheisl-Team“, hatten zum wiederholten Mal ganze Arbeit geleistet. Selbst bei eisigen Temperaturen strömten die Besucher aus Dolling und Umgebung in Scharen in den Riedensamer-Hof. Glühwein, „Schoaftrunk“, Bauernwürste und Schupfnudeln fanden reißenden Absatz. Die aufgebauten Verkaufsstände waren dicht umlagert, genau wie der Nikolaus, der Geschenke an die kleinen Besucher verteilte. Viele Gäste nutzten auch die Gelegenheit, wärmten sich etwas in der Pfarrkirche auf und lauschten dem Adventssingen. Veranstaltet von der Pfarrgemeinde unter dem Motto „Gehst du mit nach Bethlehem“, gaben der Frauen- und Männerchor, die Vielharmoniker, die Landjugend sowie die Flotten Tönchen und die Flotten Töne besinnliche Weisen zum Besten. Christian Koch moderierte die Veranstaltung in kurzweiliger Art. Nachdenkliche Texte fügte Johann Achhammer mit ein. Das Organisatoren-Team bedankt sich jetzt schon bei allen fleißigen Helfern/innen, den Vereinen und den Firmen für die Unterstützung sowie bei den Gästen für das zahlreiche Erscheinen. Der Erlös vom Christkindlmarkt und Adventssingen wird für einen wohltätigen Zweck gespendet. Die offizielle Übergabe des erzielten Betrags erfolgt am 6. Januar um 17:00 Uhr im Pfarrsaal. Alle Helfer, Vereinsvorstände, Spender und Förderer sind herzlich dazu eingeladen.

Frauenbund eröffnet Veranstaltungsreigen
(Donaukurier 19. Februar 2010)

Die Vorstände der Dollinger Vereine stimmten jetzt ihre Veranstaltungstermine ab. Sie sorgen für ein ereignisreiches Jahr in der Gemeinde. Der Frauenbund Oberdolling trifft sich am Dienstag, 23. Februar, zur Jahresversammlung nach einem gemeinsamen Gottesdienst. Am 27. wird im Pfarrsaal das Buch "Zeugnisse des christlichen Glaubens in der Gemeinde Oberdolling" vorgestellt. Am Freitag, 5. März, gestaltet der Frauenbund einen Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen. Am selben Tag findet das Starkbierfest der Christlichen Wähler in Weißendorf statt. Zu einem Besinnungsnachmittag im Canisiushof bei Kasing lädt der Oberdollinger Frauenbund am 8. ein. Wer seine Obstbäume richtig schneiden möchte, sollte am 13. den Obstbaumschnittkurs des Obst- und Gartenbauvereins besuchen. Die Jahresversammlung der Berg- und Wanderfreunde ist ebenfalls am 13. März. Der Frauenbund bastelt am 16. und 17. für den Osterbasar, der am 20. März im Pfarrsaal stattfindet. Der 19. ist der Tag der Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereines. Am 20. findet das Starkbierfest der Gruppe "Bauwogn" statt. Tags darauf wird nach dem Gottesdienst die Fastensuppe im Pfarrsaal gegessen. Der SV Dolling lädt am 27. zur Jahresversammlung ins Sportheim ein. Am Sonntag, 28. trifft sich der Krieger- und Soldatenverein zur Jahresversammlung. Am Montag, 5. April, lädt der Frauenbund zum Emmausgang ein; Ziel ist der Canisiushof. Am 11. wird die Erstkommunion gefeiert. Das Kirchenpatrozinium zum heiligen Georg ist am 18.; am Nachmittag findet dazu ein Frühlingskonzert in der Pfarrkirche statt. Die Sportjugend sammelt am 25. wieder Altkleider. - Bittgang nach Bettbrunn - Das Programm im Mai beginnt mit dem traditionellen Maibaumaufstellen durch die "Wuide Liga" am Vormittag in Oberdolling; am Nachmittag richtet die Feuerwehr Unterdolling ihren Baum auf. Am 2. findet der Bittgang der Pfarrei zum heiligen Salvator nach Bettbrunn statt. Am 13. (Christi Himmelfahrt) ist Vatertagsradtour des Sportvereins. Einen Florianstag mit Weißwurst-Frühschoppen veranstaltet die Feuerwehr Oberdolling am 16. Mai. Die Fahrradmaiandacht der Pfarrei ist am selben Tag. Fronleichnamsprozession der Pfarrei ist am 30. Mai. Im Juni dreht sich alles um das 125-jährige Bestehen der Feuerwehr Unterdolling. Am Donnerstag, 3., treten dazu "Da Huawa, da Meier und I" im Festzelt auf. Der Heimat- und Ehrenabend ist am Samstag, 5. Juni. Einen Tag später beginnt das Jubiläumsfest bereits um 7.30 Uhr mit dem Weckruf. Zur Fußballweltmeisterschaft findet am 19. ein "Fair-Play"-Gottesdienst in der Pfarrkirche statt. Anschließend lädt das "Bauwogn"-Team zum Johannisfeuer auf den Kühberg ein, der wetterbedingte Ausweichtermin dazu ist der 26. Juni. Am Sonntag, 20., serviert der Obst- und Gartenbauverein frische Radi bei seinem Fest am Sportgelände. Im Juli ist Grillparty der Feuerwehr Oberdolling – und zwar am 10.; am 11. ist Christopherusfest mit Fahrzeugweihe. Das Patrozinium in Weißendorf wird am 18. gefeiert. Der Frauenbund fährt am 24. zum Weltfrauentag nach Regensburg. Am letzten Sonntag des Monats Juli, am 25., feiert Hagenstetten das Patrozinium der heiligen Maria Magdalena. Den Frühschoppen organisiert der Männerchor. Im August läuft traditionell der Lorenzimarkt am Sportgelände ab – und zwar am Samstag und Sonntag, 8./9. August. Am Sonntag ist Waldmesse am Babelkreuz. Das "Gartenheisl"-Team organisiert für Samstag, 14., eine Fahrt zum Gäubodenfest nach Straubing. Im September findet der Stammtischausflug der "Wuidn Liga" statt. Am Samstag, 4., und am Sonntag, 5., startet der Obst- und Gartenbauverein zur Radltour. Das Michaelifest in Harlanden mit Gottesdienst ist am Samstag, 25. September. Der Frauenbund beteiligt sich am Sonntag, 26., an der Sternwallfahrt nach Regensburg. Der Oktober beginnt mit der Jahresversammlung der "Wuidn Liga" am 2.; am 3. feiert die Pfarrei das Erntedankfest. Der Sportverein sammelt am Samstag, 9., wieder Altkleider. Die Herbstversammlung des Obst- und Gartenbauvereins wird am Freitag, 15., gehalten. Die Firmung für die Pfarrei Oberdolling findet am Samstag, 16., in Pförring statt. Die Christlichen Wähler halten ihre Jahresversammlung am Freitag, 22., ab. Am Sonntag, 24., findet eine Aktion zum Weltmissionstag mit den Flotten Tönchen statt. Im November ist am 7. der Büchereitag in der Gemeinde- und Pfarrbücherei. Zur Bürgerversammlung lädt Bürgermeister Josef Lohr am 13. ins Gasthaus Ottinger ein. Die "Bauwogn"-Weihnachtsfeier findet am Samstag, 27., statt.- Seniorentag - Im Dezember laden Gemeinde und Pfarrei am 7. zum Seniorentag ein. Die Weihnachtsfeier des Sportvereins ist für den 11. angesetzt, die Feier der "Wuidn Liga" für den 18. Dezember. Der Dollinger Christkindlmarkt geht am 19. wieder mit Adventsingen der Pfarrei über die Bühne. Das Patrozinium zum heiligen Stephanus in Unterdolling ist am 26. Dezember. Im Januar 2011 hält die Feuerwehr Oberdolling ihre Jahresversammlung am Donnerstag, 6., im Gasthaus Ottinger ab, die Feuerwehr Unterdolling am 7. in Weißendorf. Am Samstag, 15., holt die "Wuide Liga" die ausgemusterten Christbäume ab. Am Abend sind die Jagdgenossen Unterdolling zum Rehessen eingeladen. Zum traditionellen Jahrtag lädt der Isidorbund am Samstag, 29., ein.

Von Herbert Primer

Flotte Tönchen im Musical (Donaukurier 19. März 2010)

Eine ganz besondere Form der Weiterbildung absolvierte kürzlich der Oberdollinger Kinderchor Flotte Tönchen: Die Mädchen besuchten eine Aufführung des Kindermusicals „Der Zauberer von Oz“ am Gärtnerplatztheater in München. Es wurde ein erlebnisreicher Tag. Gemeinsam mit ihren Betreuerinnen Annelie Trögel und Annelise Smischek sowie Pfarrer Michael Saller machten sich die 20 Mädchen mit dem Zug auf in die Landeshauptstadt. Bereits die Bahnfahrt war für einige eine Premiere und somit ziemlich aufregend. Das Theatergebäude beeindruckte die Kinder durch den eleganten Baustil. Die Chormitglieder erlebten eine spritzige und humorvolle Aufführung. Eifrig beobachteten die Kinder jede Bewegung der Schauspieler und waren fasziniert von Gesang und Ballett. Der Orchestergraben mit den Musikern und den vielen Instrumenten wurde ausgiebig begutachtet. Die Heimfahrt verging mit Liedersingen wie im Flug.

Von Herbert Primer

Ausflug der Flotten Tönchen
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2010)

Eine ganz besondere Form der Weiterbildung durfte kürzlich der Oberdollinger Kinderchor, die „Flotten Tönchen“, absolvieren: Sie besuchten eine Aufführung des Kindermusicals „Der Zauberer von Oz“ am Gärtnerplatz-Theater in München. Gemeinsam mit ihren Betreuerinnen Annelie Trögel und Anneliese Smischek und unter der Oberaufsicht von Pfarrer Michael Saller machten sich die 20 Mädchen mit dem Zug auf in Richtung München. Schon die Zugfahrt war für einige eine Premiere und somit ziemlich aufregend. Das Theatergebäude beeindruckte die Kinder durch den eleganten Stil und auf Superplätzen erlebten sie eine spritzige, humorvolle und kurzweilige Aufführung. Eifrig beobachteten die Kinder jede Bewegung der Schauspieler und waren fasziniert von  Aussprache, Gesang und Ballett. Auch der Orchester-graben mit seinen Musikern und den vielen Instrumenten wurde ausgiebig begutachtet und bestaunt. Leider war alles viel zu schnell vorbei und die Heimfahrt verging mit Liedersingen und Brotzeitmachen wie im Fluge. Nach einem überaus harmonischen und erlebnisreichen Tag übergaben Pfarrer Saller und die beiden Begleiterinnen die zwar müden, aber total begeisterten Kinder wieder an ihre Eltern.

Jahreshauptversammlung der „Flotten Töne
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2010)

Zur Versammlung hatten sich 23 von 28 aktiven Sängerinnen der „Flotten Töne“ in der Pizzeria in Mindelstetten eingefunden. An die herzliche Begrüßung hängte Vorstand Annelie Trögel ein herzliches Dankeschön an alle an, die das Vereinsleben im abgelaufenen Jahr in besonderer Weise unterstützt haben. Die Schriftführerin Andrea Mederer berichtete von 21 Auftritten des Chores in 2009, davon 10 Hochzeiten, 3 Erstkommunionen, diverse Taufen, Faschingsgottesdienste und andere Veranstaltungen. Die eifrigsten Sängerinnen waren laut Anwesenheitsliste Antonie Weidinger und Tanja Beer (50x), Uschi Bauer (49x), Brigitte Arbesmeier und Edeltraut Siegl (48x). Sie bekamen Kinogutscheine als kleine Anerkennung. Der Chor verfügt mittlerweile über eine sehr sehenswerte Homepage unter Jahreshauptversammlung der „Flotten Tönewww.flottetoene.de deren Neugestaltung hat Tanja Beer übernommen. Als Höhepunkte des vergangenen Jahres wurden der Workshop mit Eva-Maria Leeb und der Besuch des Musicals Moulin Rouge im Deutschen Theater noch einmal in Erinnerung gerufen. Heidi Rottenkolber erläuterte als Kassenführerin die finanzielle Lage des Chores. Der Berag auf dem Konto sei durch Besuch von Fortbildungen, einige Vereinsessen, den Workshop-Tag „Percussion und Rhythmus“ mit Stefan Huber, die Anschaffung eines Cajons und Kosten für Noten und Zubehör beträchtlich geschmolzen. Auch bei den „Flotten Tönchen“ wurde das Guthaben mit nur 91,30 € beziffert, da die Einnahmen aus der Musicalaufführung größtenteils für Noten, Technik und Aufführungsrechte wieder ausgegeben werden mussten. Bei den Neuwahlen einigten sich die Chormitglieder zunächst darauf, den Vorstand auf drei Personen zu erweitern. Annelie Trögel fungiert weiterhin als 1. Vorstand. Brigitte Arbesmeier und Tanja Beer sind ihre Stellvertreterinnen. Das Amt der Schriftführerin wurde wieder Andrea Mederer zuteil und die Kasse führt weiterhin Heidi Rottenkolber. Für das laufende Jahr stehen im Terminkalender bereits wieder 10 Hochzeiten und 2 Erstkommunionen sowie ein Gottesdienst im Schönstattland. Ein Höhepunkt soll das Frühjahrskonzert am 18. April in der Oberdollinger Pfarrkirche werden. Unter dem Motto „Pusteblume – Löwenzahn“ – Gottes Schöpfung bewundern und bewahren – haben die Flotten Töne und Tönchen dazu die Gitarrengruppe „Die Vielsaitigen“ aus Kösching und den Mendorfer Chor „Benedictions“ eingeladen. Gemeinsam sollen unter der Moderation von Pfarrer Michael Saller und Lisa Mader Spenden für das dringend benötigte, neue Fahrzeug des First-Responder-Dienstes gesammelt werden. Auch die Landjugend Oberdolling wird sich an der Aktion beteiligen und bietet nach dem Konzert Gulaschsuppe im Pfarrsaal an. Als Ausgleich für ein aktives Sängerjahr ist nach mehrjähriger Pause im November eine Dreitagesfahrt nach London geplant.

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2010

"Schöpfung bewundern und bewahren"
(Donaukurier 20. April 2010)

Unter dem Motto "Pusteblume Löwenzahn, Schöpfung bewundern und bewahren" luden die Chöre Flotte Töne und Flotte Tönchen zu ihrem Frühjahrskonzert in die Pfarrkirche St. Georg ein. Die Chöre hatten ihr Konzert kurzfristig als Benefizveranstaltung für den "First-Responder-Dienst" der Feuerwehr Oberdolling umfunktioniert – für die Anschaffung eines neuen Dienstfahrzeuges. -Zweistündiges Programm - Die Veranstalter hatten auch noch befreundete Gruppen aus der Nachbarschaft eingeladen: die Benedictions, ein ebenfalls junger Chor aus Mendorf unter der Leitung von Carolina Keppel, und die Vielsaitigen aus Kösching mit Cheryl Lang als Leiterin. Eine Instrumentalgruppe aus zwei Saxofonen, Klarinette, Querflöte und Schlagzeug bildete sich aus den Flotten Tönen und den Benedictions. Die Moderation für das rund zweistündige Programm lag bei Pfarrer Michael Saller aus Pförring (auch für Oberdolling zuständig) und Lisa Mader von der Landjugend Oberdolling. Pfarrer Saller führte mit besinnlichen Texten in das Programm und dessen Sinn ein. Mit dem Satz "Die Schöpfung ist uns anvertraut" ermunterte er die Zuhörer, für kurze Zeit die Augen zu schließen und darüber nachzudenken, "was wir mir ihr machen können". Dann trug er die Schöpfungsgeschichte vor, wie sie aus der Heiligen Schrift bekannt ist. Der Vortrag wurde mit passenden Geräuschen untermalt. Die Lieder und Musikstücke wurden, dem Thema entsprechend, in drei Gruppen mit jeweils sechs Liedern und Instrumentalstücken eingeteilt. Im ersten Abschnitt ging es darum, die Schöpfung zu bewundern. Die Flotten Töne spielten "Eine Handvoll Erde, What A Wonderful World", die Tönchen traten auf mit "Pusteblume Löwenzahn". Der Vorsängerin Lisa Mader wurde dabei eine Löwenzahnblüte überreicht. Die Benedicts lobten "Gott ist groß". Den zweiten Abschnitt "Schöpfung bewohnen" leitete Pfarrer Saller mit einer nach heutiger Praxis gestalteter neuen Schöpfungsgeschichte ein, die in dem Satz gipfelte: "Der Mensch ist dabei, die Erde zu verunstalten, durch Abholzungen den Lebensraum für Menschen und verschiedene Tierarten zu vernichten." Die passenden Lieder dazu kamen von den Tönen, den Tönchen sowie von den Benedictions und von den Instrumentalisten. Im dritten Teil hieß es dann: "Die Schöpfung bewahren." Dazu meinte Saller, die Menschen sollen ihre guten und schlechten Taten an der Schöpfung bei geschlossenen Augen betrachten. "Die Natur leidet und weint", das solle den Zuhörern bewusst werden. Die Musik dazu kam von den Tönen mit Liedern wie "Diese Erde lasst uns lieben" von den Tönchen ("Ein neuer Himmel"), von den Benedictions ("Gott gab uns Augen") und der Instrumentalgruppe. Die Vielsaitigen brachten – verteilt auf die drei Teile – verschiedene Stücke zu Gehör. -Großes Finale -Beim großen Finale gaben alle Gruppen nochmals ihr Bestes: die Vielsaitigen mit "Fiesta", die Benedictions mit "The Rose" und "Farbigkeit steckt an" von den Tönchen. Der krönende Abschluss war das von allen Besuchern und Chören gemeinsam gesungene und sehr passende Lied: "Er hält das Leben in der Hand." Nach jedem Abschnitt gab es reichlich Beifall, am Schluss stehenden Applaus. Pfarrer Michael Saller bedankte sich bei allen Mitwirkenden für die Bereitschaft, bei diesem Konzert für einen guten Zweck mitzuwirken. Den sehr notwendigen Dienst der Ersthelfer vor Ort könne jeder einmal brauchen. Der Zweck des Konzertes war, bei der Anschaffung eines neuen Dienstfahrzeuges für die Ersthelfer zu helfen. Komoderatorin Lisa Mader bedankte sich bei den beiden Mesnern der Kirche für die Unterstützung und vor allem bei der Organisatorin und musikalischen Gesamtleiterin Anneli Trögel und dem Satz: "Ohne Anneli Trögel geht in Dolling musikalisch nichts. Sie ist der Fels in der Dollinger Brandung." Im Auftrag der Katholischen Landjugend Oberdolling überreichten nach dem offiziellen Programm Lisa Mader und Eva Gaul dem Vorsitzendem der Oberdollinger Feuerwehr, Konrad Seidenschwarz, eine Spende von 200 Euro aus der Erlös des Glühweinverkaufs beim Adventsingen. Seidenschwarz erläuterte in seinen Dankesworten den "First-Resonder-Dienst" der Feuerwehr, der seinen Dienst am 1. April 2003 aufgenommen hat. Das sind die "Helfer vor Ort‘", die über die allgemeine Alarmierung durch die Rettungsleitstelle eingesetzt werden. Sie haben hier in Oberdolling auf alle Fälle einen Zeitvorsprung von zehn Minuten.


Führten beim Benefizkonzert in der festlich geschmückten Pfarrkirche St. Georg durchs Programm: Pfarrer Michael Saller und Lisa Mader von der Landjugend Oberdolling.

Von Konrad Kuffer

Frühjahrskonzert
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Mai 2010)

Unter dem Motto „Pusteblume Löwenzahn Schöpfung bewundern und bewahren“ luden die Chöre „Flotte Töne“ und „Flotte Tönchen“ zu ihrem Frühjahreskonzert in die Pfarrkirche St. Georg ein. Die Chöre haben das Konzert als Benefizveranstaltung für den „First-Responder-Dienst“ der Feuerwehr Oberdolling zur Anschaffung eines neuen Dienstfahrzeuges umfunktioniert. Die Veranstalter hatten sich auch noch befreundete Gruppen aus der Nachbarschaft eingeladen: Die Benedictions, ein ebenfalls junger Chor aus Mendorf unter der Leitung von Carolina Keppel, die Vielsaitigen aus Kösching mit Frau Dr. Chery Lang als Leiterin, eine Instrumentalgruppe aus 2 Saxophonen, Klarinette, Querflöte und Schlagzeug bildete sich aus den Flotten Tönen und den Benedictions. Die Moderation für das rund zweistündige Programm lag bei Pfarrer Michael Saller aus Pförring, auch für Oberdolling zuständig und bei Lisa Mader von der Landjugend Oberdolling. Pfarrer Michael Saller führte mit besinnlichen Texten in das Programm und dessen Sinn ein. Mit dem Satz „Die Schöpfung ist uns anvertraut, sollen wir für kurze Zeit die Augen schließen und nachdenken, was wir mit ihr machen können“, konfrontierte er die Besucher. Dann trug er die Schöpfungsgeschichte vor, wie sie uns aus der heiligen Schrift bekannt ist. Der Vortrag wurde mit passenden Geräuschen untermalt. Die Lieder und Musikstücke wurden dem Thema entsprechend in 3 Gruppen mit jeweils 6 Liedern und Instrumentalstücken eingeteilt, davon mehr als die Hälfte in deutsch und der Rest englisch. Im ersten Abschnitt ging es um die Schöpfung zu bewundern, mit den Flotten Tönen „Eine Hand voll Erde“, „What a wonderful world“ und den Tönchen Pusteblume Löwenzahn, hier wurde der Vorsängerin Lisa Mader eine Löwenzahnblüte überreich, die Benedictions loben „Gott ist groß“. Den zweiten Abschnitt: Schöpfung bewohnen, leitete Pfarrer Saller mit einer nach heutiger Praxis gestalteter neuer Schöpfungsgeschichte ein, der in dem Satz gipfelte „Der Mensch ist dabei die Erde zu verunstalten, durch Abholzungen den Lebensraum für Menschen und verschiedene Tierarten zu vernichten. Die Lieder dazu waren von den Tönen „Mensch, wo bist du und die Würde des Menschen“, von den Tönchen „Farben wie ein Regenbogen“, von den Beneditions „If we hold on together“, „Nobody knows“ von den Instrumentalisten. Im dritten Teil ging es um „Die Schöpfung bewahren“. Dazu Moderator Pfarrer Saller: „Die Menschen sollen ihre guten und schlechten Taten an der Schöpfung bei geschlossenen Augen betrachten. Die Natur leidet und weint und das soll uns bewusst werden.“ Die Musik dazu kam von den Tönen mit den Liedern „Diese Erde lasst und lieben“ und „Burden down Lord“, von den Tönchen „Ein neuer Himmel“, von den Benedictions „Gott gab uns Augen“ und „We are the world“, von Instrumental. Die Vielsaitigen brachten verteilt auf die drei Teile „Air“, „Jenseits der Stille“ und „Farewell to stomnes“ zu Gehör. Beim großen Finale gaben alle Gruppen nochmals ihr Bestes: Die Vielsaitigen mit „Fiesta“, die Beneditions mit „The rose“, „Farbigkeit steckt an“ von den Tönchen. Der krönende Abschluss war das von allen Besuchern und Chören gemeinsam gesungene, sehr passende Lied „Er hält das Leben in der Hand“. Nach jedem Abschitt gab es reichlich Beifall, der sich am Schluss zu stehendem Applaus entwickelte. Pfarrer Michael Saller bedankte sich am Schluss bei allen Mitwirkenden für die Bereitschaft bei diesem Konzert für einen guten Zweck mitzuwirken. Den sehr notwendigen Dienst der Ersthelfer vor Ort kann jeder von uns einmal brauchen. Der Zweck des Konzertes bei der Anschaffung eines neuen Dienstfahrzeuges für die Ersthelfer war die Mühen der Mitwirkenden wert. Komoderatorin Lisa Mader bedankte sich bei den beiden Mesnern der Kirche für die Unterstützung und vor allem bei der Organisatorin und musikalischen Gesamtleiterin Annelie Trögel und dem Satz: „Ohne Annelie Trögel geht in Dolling musikalisch nichts, sie ist der Fels in der Dollinger Brandung!“. Im Auftrag der Katholischen Landjugend Oberdolling überreichten nach dem offiziellem Programm dem 1. Vorsitzendem der Oberdollinger Feuerwehr Konrad Seidenschwarz Lisa Mader und Eva Gaul eine Spende von 200 Euro aus dem Erlös des Glühweinverkaufs beim Adventssingen. Konrad Seidenschwarz erläuterte in seinen Dankesworten den „First Responder-Dienst“ der Feuerwehr seit dem 1. April 2003. Das sind die Helfer vor Ort, die über die allgemeine Alarmierung durch die Rettungsleitstelle eingesetzt werden. Sie haben hier in Oberdolling auf alle Fälle einen Zeitvorsprung von 10 Minuten. Nun ist das Dienstfahrzeug altersschwach und muss ersetzt werden. Darum ist es lobenswert, wenn derartige Veranstaltungen für die Finanzierung stattfinden.

Von Konrad Kuffer

Zum Vorjahr Presseberichte 2009 ____ Zum Folgejahr Presseberichte 2011

 

 

 

 

 

 

Besucherzähler

©2008 Benedikt Diepold