Banner

Presseberichte 2013

Dollinger Christkindlmarkt bringt volle Spendenkasse
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Februar 2013)

Ein Teil der fleißigen Helfer, die dem 12. Dollinger Christkindlmarkt wieder zu einem großen Erfolg verhalfen. Vorne in der Hocke Andreas Gaul, rechts daneben Carolin Biedermann vom Organisationsteam. Der Weihnachtsmarkt fand 2012 zum ersten Mal am Vereinszentrum D´Roßschwemm statt.

Die Organisatoren des 12. Dollinger Christkindlmarktes hatten zur Spendenübergabe eingeladen. Viele Vereinsvorstände und -mitglieder sowie freiwillige Helfer waren dem Aufruf gefolgt. Mitorganisator Andreas Gaul konnte im Vereinszentrum D´Roßschwemm einen Teil der fleißigen Helfer begrüßen, die wieder einen erfolgreichen Weihnachtsmarkt ermöglicht haben. Er bedankte sich bei allen Ortsvereinen, die Unterstützung geleistet haben, sowie bei den privaten Helfern, und natürlich ging ein herzliches Dankeschön auch an alle Firmen und Privatpersonen, die mit ihren Geldbeträgen den Spendentopf mit gefüllt haben. Carolin Biedermann oblag es, die unterstützenden Vereine, Organisationen und Teams namentlich zu nennen und ihre jeweilige Aktivität. Ebenso verlas sie die einzelnen Firmen, Vereine und Privatpersonen, die gespendet hatten. Folgende Vereine und Privatpersonen haben mitgeholfen: SVD Tennisabteilung, Gartenbauverein Dolling, SVD Skiabteilung, Landjugend Dolling, Wuide Liga, FF Oberdolling, FF Unterdolling, Gartenheisl Team, Fam. Gaul, Flotte Tönchen, Ministranten, Frauenteam1 Lintl, Ernhofer und Scharpf, Frauenteam 2 Julia u. Mariannne Weißberger, Annelies Smischek u. Firmling Ramona Schlums. Gespendet haben: Fa. Amberger, Fa. Stopfer, Fa. Bartholomäus Zieglmeier, Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing, Zimmerei Oliver Forster, Erdbauarbeiten Bernhard Forster, Verputz Semmler, Petra und Rudolf Gürtner, Bauunternehmen Xaver Eichenseer, Bauunternehmen Christian Rottenkolber, Fleißige Strickerinnen Dolling, Förderverein Oberdolling und Architekturbüro Sylvia Weißberger. Es folgte der interessanteste Teil, die Verteilung des Spendentopfes. Es wurden ausgeschüttet an First Responder Team Dolling 1.000,– Euro, an den VKKK Regensburg e.V. (Verein zur Förderung krebskranker und körperbehinderter Kinder) 1.900,– Euro, an die Kinderklinik in Neuburg 1.900,– Euro, an Thomas Bauer aus St. Lorenzi 350,– Euro, an die Kinderstation des Klinikums Ingolstadt 400,– Euro und an die kleine Lena Auberer aus Lenting für eine Delphintherapie 500,– Euro. So ergab sich eine Gesamtsumme von nicht weniger als 6.050,– Euro für wohltätige Zwecke. Die Organisatoren Andreas Gaul, Carolin Biedermann und Oliver Forster (er konnte leider nicht anwesend sein) versprachen auf Grund der großen Unterstützung und des Erfolgs bereits eine dreizehnte Neuauflage des Christkindlmarktes und zwar am 15. Dezember 2013.

Von Herbert Priemer

Flotte Töne treten in Nürnberg auf (Donaukurier 15. Februar 2013)

Der Chor Flotte Töne hält am Donnerstag, 21. Februar, um 19.30 Uhr im Hotelgasthof Schneider in Buch bei Riedenburg seine Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ab. Am morgigen Sonntag gibt es für den Chor ein besonderes Erlebnis. Dann treten die Sängerinnen mit ihrer Leiterin Annelie Trögel mit dem Oslo Gospelchor sowohl im Vorprogramm als auch gemeinsam in der Meistersingerhalle in Nürnberg auf. Die Veranstaltung im Rahmen der Jubiläumstournee „25 Jahre Oslo Gospelchor“ beginnt um 19.30 Uhr. Der Osloer Chor gilt als Europas bekanntester auf diesem Gebiet der Chormusik.

Von Konrad Kuffer

Ein grandioses Erlebnis (Donaukurier 22. Februar 2013)

Der Oslo Gospelchor gab auf seiner Tournee zum 25-jährigen Bestehen in der Nürnberger Meistersingerhalle ein Konzert, bei dem auch die Flotten Töne aus Oberdolling mitwirken durften – sowohl im Projektchor mit 320 Sängerinnen und Sängern als auch im Vor- und Beiprogramm.

Insgesamt 320 Sängerinnen und Sänger standen auf der Bühne der Meistersingerhalle – auch 20 Mitglieder der Flotten Töne

Nach Aussagen der Chorleiterin Annelie Trögel und ihrer 20 Sängerinnen war es ein einmaliges Erlebnis, unbeschreiblich unter die Haut gehend, gemeinsam mit allen Chören und auch als Einzelchor vor mehr als tausend Zuhörern in der ausverkauften Meistersingerhalle auftreten zu dürfen. Der Oslo Gospelchor besteht aus 15 Mitgliedern, ihre Stimmen sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Mitglieder sind fast alle seit der Gründung vor 25 Jahren dabei. Der Gründer und auch noch heutige Dirigent Tore W. Aas hat seinerzeit über eine Zeitungsanzeige Sänger für einen Chor gesucht, bevor die Modewelle Gospelgesang über Europa kam. Seitdem hat der Oslo Gospelchor diese in Europa nachhaltig geprägt. Dies geschah vor allem mit ihren vielen Livekonzerten und auch mit ihren mehr als 20 Alben, von denen insgesamt zwei Millionen Stück verkauft wurden. Der bekannteste Auftritt des Chors war bei den Olympischen Spielen in Lillehammer. Herausragend sind noch CD-Aufnahmen mit der norwegischen Prinzessin Märtha-Luise, die als großer Fan des Chores gilt. Das Konzert in Nürnberg galt auch als Vorlauf zum nächsten Gospelkirchentag 2014 in Kassel mit rund 5000 Sängern und bis zu 100 000 Gästen. Der Dirigent des Oslo Gospelchors sagt zum Wesen dieser Musik: „Singen gehört zu den intensivsten Ausdruckformen menschlichen Seins. Offenbar schafft es die Gospelmusik dieses Grundbedürfnis zu beherbergen. Gospel ist ansteckend, emotional, positiv in der Aussage, wertorientiert und erreicht jenseits milieuverengender Kirchenzugehörigkeit alle Generationen.“ Die Dollinger Sängerinnen und ihre mitgereisten Fans, dazu gehörte auch Pfarrer Michal Saller, waren von der Begeisterung der Besucher völlig mitgerissen. Jeder Auftritt und jedes Lied wurde mit tosendem Beifall von dem sehr objektiven Publikum, das aus allen Altersschichten der Bevölkerung kam, bedacht. Ein Genuss für die Sänger und die Zuhörer waren der Auftritt sowohl der Band des Oslo Chors als auch der Band für den Projektchor. Die Sängerinnen der Flotten Töne waren sich einig, dass so ein grandioses Erlebnis nicht mehr übertroffen werden kann. Es wird in den Annalen des Chors einen herausragenden Platz bekommen.

Von Konrad Kuffer

Schlussbeifall ist leider nicht üblich
Unter die Haut gehendes Konzert mit dem Oslo Gospel Chor
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring März 2013)

Der „Oslo Gospelchor“ gab im Rahmen seiner Deutschlandtournee anlässlich seines 25-jährigen Bestehens kürzlich auch in der Nürnberger Meistersingerhalle ein Konzert. Bei diesem durften auch die Flotten Töne aus Oberdolling mitwirken - sowohl im Projektchor mit 320 Sängerinnen und Sängern als auch im Vor- und Beiprogramm. Nach Aussagen der Chorleiterin Annelie Trögel und ihrer 20 Sängerinnen war es ein einmaliges Erlebnis, gemeinsam mit allen Chören und auch als Einzelchor vor mehr als 1.000 Zuhörern in der ausverkauften Meistersingerhalle auftreten zu dürfen: „Das ging wirklich unter die Haut.“ Der „Oslo Gospelchor „besteht aus 15 Mitgliedern. Ihre Stimmen sind perfekt aufeinander abgestimmt. Die Mitglieder sind fast alle seit der Gründung vor 25 Jahren dabei. Der Gründer und auch noch heutige Dirigent Tore W. Aas hat seinerzeit über eine Zeitungsanzeige Sänger für einen Chor gesucht, bevor die Modewelle Gospelgesang über Europa kam. Seitdem hat der „Oslo Gospelchor“ diese in Europa nachhaltig geprägt. Dies geschah vor allem mit ihren vielen Livekonzerten und auch mit ihren mehr als 20 Alben, die sie mehr als zwei Millionen Mal verkauften. Der bekannteste Auftritt des Chores war bei den Olympischen Spielen in Lillehammer. Herausragend sind noch CD-Aufnahmen mit der norwegischen Prinzessin Märtha-Luise, die als großer Fan des Chores gilt. Dieses Konzert in Nürnberg galt auch als Vorlauf zum nächsten Gospelkirchentag 2014 in Kassel mit ca. 5000 Sängern und bis zu 100000 Gästen. Der Dirigent vom Oslo Gospelchor sagt zum Wesen dieser Musik: „Singen gehört zu den intensivsten Ausdruckformen menschlichen Seins. Offenbar schafft es die Gospelmusik dieses Grundbedürfnis zu beherbergen. Gospel ist ansteckend, emotional, positiv in der Aussage wertorientiert und erreicht jenseits milieuverengender Kirchenzugehörigkeit alle Generationen.“ In der Bundesweiten Chorlandschaft gehören Gospelchöre zu den Besten. Die Dollinger Sängerinnen und ihre mitgereisten Fans, dazu gehörte auch Pfarrer Michael Saller, waren von der Begeisterung der Besucher völlig mitgerissen. Jeder Auftritt und jedes Lied wurde mit tosendem Beifall von dem Publikum, das aus allen Altersschichten der Bevölkerung kam, bedacht. Ein Genuss für die Sänger als auch für die Zuhörer waren der Auftritt sowohl der Band des Oslo Chores als auch der Band für den Projektchor. Die Sängerinnen der Flotten Töne waren sich einig, dass so ein grandioses Erlebnis nicht mehr übertroffen werden kann. Es wird in den Analen des Chores einen herausragenden Platz bekommen. Annelie Trögel ist noch aufgefallen, dass sich die Mitglieder des Oslo Chores vor jedem Auftritt hinter der Bühne zu einem kurzen Gebet versammeln. Nach dem letzten besinnlichen Lied ist kein Schlussbeifall üblich.

Von Konrad Kuffer

Jubiläumskonzert der Flotten Töne
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring März 2013)

In diesem Jahr können die Chöre „Flotte Töne und Flotte Tönchen“ das 20-jährige Bestehen feiern. Der Höhepunkt des Jubiläums soll ein Konzert am 5. Mai um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg sein. Unter dem Motto „Best of 20 Years“ soll dabei ein kleiner Rückblick auf das Chorgeschehen der letzten 20 Jahr gegeben werden. Dazu wäre es nach den Worten der Chorleiterin Annelie Trögel fantastisch, wenn sich möglichst viele ehemalige Flotten Töne und Tönchen bereit erklären würden, im kleinen Rahmen noch einmal mitzuwirken Wer dazu Lust hat, möge sich umgehend bei der Chorleiterin Annelie Trögel, Tel.: 08404/466 oder E-Mail: annelie.troegel@web.de, melden

Von Konrad Kuffer

Konzert in Barcelona
"Flotte Töne" feiern 20-jähriges Jubiläum mit Kontinuität und vollem Terminkalender
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2013)

Zur Jahreshauptversammlung des Chores „Flotte Töne e.V.“, die heuer in Buch bei Riedenburg stattfand, waren 21 der aktuell 27 Mitglieder  gekommen. Turnusgemäß waren in diesem Jahr auch wieder die Neuwahlen der Vorstandschaft durchzuführen. Dieser Tagesordnungspunkt war schnell abgehackt, denn alle Amtsinhaberinnen wurden einstimmig wiedergewählt. Die Führungsmannschaft besteht damit aus: Annelie Trögel (erste Vorsitzende), Tanja Beer und Brigitte Arbesmeier als ihre Stellvertreterinnen, Schriftführerin blieb Andrea Mederer und die Kasse führt weiter Heidi Rottenkolber. „Ich weiß, dass der Einsatz für den Chor nicht selbstverständlich ist“, sagte Trögel dankend an ihre Mitstreiter. Schriftführerin Andrea Mederer gab einen sehr detaillierten Bericht über das Geschehen im Jahr 2012. Sie zählte insgesamt 29 Auftritte auf, davon 14 Hochzeiten, drei Taufen, zwei Erstkommunionen. Edeltraud Siegl führt über die Probenbeteiligung eine sehr genaue Statistik. So belegte Andrea Mederer mit 63 Proben den ersten Platz, gefolgt von Tanja Beer mit 61 und Edeltraud Siegl mit 58 Proben. Als Anerkennung für ihren Fleiß erhielt jede einen Gutschein für die Altstadtkinos. Bei den Mitgliedern hielten die Ab- und Neuzugänge genau die Waage. Weitere Höhepunkte des Vorjahres waren ein Workshop mit Kathrin Schiele und ein Gottesdienst mit dem Tenor Harald Thum.

Straffer Terminkalender

Auch im Jahr 2013 gibt es wieder viel zu tun für den Chor. So sind zwei wichtige Ereignisse schon Geschichte, einmal der Auftritt mit dem Oslo Gospelchor in Nürnberg und ein Workshop in Oberdolling. Sehr gefragt ist in diesem Jahr der Chor wieder bei Hochzeiten, elf Mal sind hier die Sängerinnen vom Frühjahr bis in den Herbst zwischen Gaimersheim und Hagenhill unterwegs. Dazu kommen in der Pfarrei noch Festgottesdienste und auch wieder ein Adventskonzert. Ein besonderes Ereignis in der Heimat wird die Feier zum 20-jährigen Bestehen des Chores sein. Das Jubiläumskonzert findet am 5. Mai um 17 Uhr in der Pfarrkirche Oberdolling zusammen mit der Schambachtaler Blaskapelle statt. Hier gibt es dann eine Fotopräsentation mit einem Rückblick auf 20 Jahre Flotte Töne und Tönchen. Dazu werden alle Chormitglieder schriftlich eingeladen, zusammen mit den Aktiven, gemeinsam das Lied: „We are the world“ zu singen. Es soll ein Benefizkonzert sein, der Reinerlös geht in das Afrika-Projekt von Tina Smischek. Ein Jubiläumsgottesdienst ist im Sepember geplant. Das wahrscheinlich allergrößte Erlebnis diesen Jahres werden die Sängerinnen schon am Sonntag, 24. März, in Barcelona/Spanien haben. Dort werden sie auf Einladung von Pfarrer Ottmar Breitenhuber den Palmsonntagsgottesdienst gestalten. Die Bekanntschaft des Chores Flotte Töne mit Pfarrer Breitenhuber stammt aus seiner Ingolstädter Pfarrerzeit durch das gemeinsame Musizieren. Pfarrer Breitenhuber gehörte damals zur so genannten Ingolstädter Pfarrerband OSB. Pfarrer Breitenhuber betreut in Barcelona die Deutsche Gemeinde. Da er bestens Spanisch spricht, hat er in Ingolstadt schon die hier wohnenden Spanier bestreut. Als nun für Barcelona ein Deutscher Pfarrer gesucht, wurde bewarb er sich erfolgreich um die Stelle. Um den Auftritt schaffen zu können unternimmt der Chor seinen Jahresausflug vom 23. bis 26.März 2013 nach Barcelona.

Von Konrad Kuffer

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2013

20 Jahre Flotte Töne (Donaukurier 30. April 2013)

Die Oberdollinger Chöre Flotte Töne und Tönchen feiern am Sonntag mit einem Konzert um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg ihr 20-jähriges Bestehen. Beide Chöre bringen Lieder unter dem Motto „Best of 20 Jahre Flotte Töne und Tönchen“ zu Gehör. Mitwirkende sind außerdem die Schambachtaler Blasmusik, der Männer- und Frauenchor Oberdolling sowie noch viele ehemalige Sängerinnen. Dazu gibt es eine Diashow über die Geschichte der Chöre. Der Eintritt ist frei, es werden aber Spenden für das Afrika-Projekt von Tina Smischek erbeten. Eine Gruppe junger Mädchen hatte 1993 den Wunsch, einen eigenen Firmgottesdienst mit flotten Tönen zu gestalten. In der damals schon kirchenmusikalisch tätigen Annelie Trögel hatten sie sofort eine Leiterin gefunden. Heute singen die Chöre neugeistliche Lieder in der Kirche, Gospels und Spirituals, Musicalmelodien, religiöse Kindermusicals sowie Songs aus Rock und Pop. Einen Querschnitt haben die Flotten Töne schon auf vier CDs aufgenommen. Die markanteste Leistung des Chors für die Pfarrei Oberdolling war das in eigener Regie herausgegebene Liederbuch „Anstimmen, Einstimmen Umstimmen“ anlässlich des 15-jährigen Bestehens mit über 100 Seiten neugeistlichen Liedern.

Von Konrad Kuffer

Flotte Töne singen in Barcelona Palmsonntagsgottesdienst
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Mai 2013)

Die Flotten Töne mit Pfarrer Ottmar Breitenhuber (links) und Chorleiterin Annelie Trögel (im Vordergrund Mitte) in der Kirche

Der Chor Flotte Töne unternahm seinen diesjährigen Jahresausflug vom 23. bis zum 26. März nach Barcelona und gestaltete dabei den Festgottesdienst zum Palmsonntag mit Pfarrer Ottmar Breitenhuber in der deutschen Pfarrgemeinde von Barcelona. Chorleiterin Annelie Trögel resümierte: „Bei durchwegs sonnigem Wetter mit immer über 20 Grad Celsius gab es überwältigende Eindrücke beim Gottesdienst als auch bei den Besichtigungen. In der Gruppe mit ihren 19 Teilnehmerinnen herrschte eine tolle Stimmung und auch ein sehr guter Zusammenhalt. Für den Chor war es ein einmaliges Erlebnis zur Einstimmung auf das kommende 20-jährige Jubiläum.“ Der Chor reiste am Samstagabend, 23. März, mit dem Flugzeug an. Am Palmsonntag fand um 10.30 Uhr der Festgottesdienst mit Pfarrer Ottmar Breitenhuber, früher in Ingolstadt wirkend, statt. Inzwischen  betreut er die Deutsche Gemeinde in Barcelona. Beim Einzug durch das riesige Kirchenportal trugen die Gemeindemitglieder fantasievoll geflochtene Palmwedel. Der Gottesdienst fand auf Deutsch statt, mit einer spanischen Lesung. Der Chor sang, wie mit Pfarrer Breitenhuber vorher abgestimmt, auf Deutsch und Englisch passende Lieder zur Passion. Nach dem Gottesdienst wurde der Chor beim gemeinsamen Kirchenkaffee herzlich aufgenommen. Dabei trafen sie auch auf viele Familien aus Ingolstadt. Sie halten sich aus beruflichen Gründen dort auf, denn Barcelona ist ein Standort der Marke Seat, die auch zum VW Konzern gehört. Am Nachmittag ging es mit der U-Bahn in die Innenstadt zu einer Stadtführung. Zu Fuß erkundeten die Sängerinnen die Altstadt, das gotische Viertel mit Fußgängerzone und die „Ramblas“ mit den schönen Blumenständen und Straßenkünstlern. Der Tag schloss mit einem Abendessen am Hafen bei leichtem Gewitterregen. Der Montag war weiteren Besichtigungen gewidmet, vor allem den Prachtbauten des beherrschenden Architekten Barcelonas, Gaudi. Weltbekannt wurde er vor allem durch die bis ins Detail geplante Basilika „Sagrada Familia“ (Heilige Familie), im Vorjahr von Papst Benedikt geweiht. Schon die Außenfassade ist beeindruckend und erst recht der Innenraum, denn statt Säulen tragen Bäume das Kirchenschiff. Das Farbenspiel, hervorgerufen durch die raffiniert kolorierten Fenster, schafft eine einmalige Stimmung. Ergriffen von dieser Atmosphäre sangen die Flotten Töne inmitten der vielen Besucher eines ihrer Chorlieder. Es sei ein unvergesslicher Augenblick gewesen, so die übereinstimmende Aussage der Sängerinnen. Nach dem Kunsterlebnis gab es Entspannung und Natur im Park Güell, der mit ungewöhnlichen Elementen wie Bögen, Brücken und Wegen ebenfalls von Gaudi gestaltet ist. Auf dem höchsten Punkt des Parks hatten die Besucher einen tollen Blick über Barcelona. Später holten sich die Sängerinnen auf dem offenen Stadtführungsbus bei über 20 Grad den ersten Sonnenbrand auf der Nase. Kurz vor Sonnenuntergang schwebte die Gruppe noch mit der Seilbahn über den Hafen zum Hausberg von Barcelona. Eine kurze Stippvisite in der gotischen Kathedrale und einem landestypischen Abendessen in einer Tapas-Bar beschloss den Tag. Der Dienstag begann mit einem Bummel durch die Fußgängerzone mit der lebendigen Markthalle. Beeindruckend war vor allem die Führung durch den „Palau de la Musica“, dem katalanischem Konzerthaus im Jugendstil. Auch dort, wo bereits Künstler von Weltrang aufgetreten sind, probierten die Flotten Töne mit einem Lied die Akustik aus. Der Nachmittag gehörte einem gemütlichen Bummel durch das „Spanische Dorf“, mit den Nachbauten verschiedener spanischer Provinzen und spanischem Kunsthandwerk. Der Abschied und der Heimflug in die Kälte fiel den Sängerinnen sichtlich schwer.

Von Konrad Kuffer

Umjubeltes Jubiläumskonzert (Donaukurier 10. Mai 2013)

Beim Jubiläumskonzert anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Chöre Flotte Töne und Tönchen war die Oberdollinger Pfarrkirche nahezu überfüllt.


Geübte Sängerinnen: Die Chöre Flotte Tönchen und Töne begeisterten beim Jubiläumskonzert in der Oberdollinger Kirche

In diesem Rahmen wurden Spenden für das Kayamandi-Schulprojekt in Südafrika gesammelt. Gekonnt führte Rudi Mader durch das knapp zweistündige Programm. Außer den Flotten Tönen und Tönchen beteiligten sich auch der gemeinsame Frauen- und Männerchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber junior und die Schambachtaler Blaskapelle um Hans Kuffer an dem Benefizkonzert. Auch gab es eine Fotopräsentation von Martin Schaupp über die Geschichte der Chöre. Rudi Mader sagte zu Beginn: „In 20 Jahren Flotte Töne und Tönchen gab es viele Ereignisse und Kontakte.“ Er zählte die wichtigsten Auftritte der Chöre auf: „Sehr erfolgreich führten die Flotten Tönchen drei Musicals mit jeweils 50 Mitwirkenden auf.“ Und die Flotten Töne waren heuer in Nürnberg und in Barcelona zu hören. Der Moderator freute sich mit Chorleiterin Annelie Trögel, dass so viele ehemalige Mitglieder der Chöre zum Jubiläumskonzert gekommen seien. Die Darbietungen machten deutlich, dass in den vergangenen Wochen viel geprobt worden war. Zu Beginn sang der Männer- und Frauenchor. Mit dem Lied „Ein Funke“ wurde der verstorbenen jungen Sänger Christina Goller und Martin Hummel gedacht. Die Flotten Töne überzeugten unter anderem mit dem Lied „God gave me a song“, die Tönchen mit „Ein bisschen Frieden“. Von der Blaskapelle war ein ABBA-Song zu hören. Einer der Höhepunkte des Konzerts war die von allen Chören und Zuhörern gesungene Europahymne. Die Chormitglieder Brigitte Arbesmeier und Tanja Beer überreichten Annelie Trögel, die seit 20 Jahren die beiden Gruppen leitet, einen Blumenstrauß. Sie hatten auch noch eine Überraschung zu bieten – ein Dankeslied mit dem Refrain: „Du gibst uns den Takt. Du bist die Energie seit 20 Jahren. Du gehörst zu uns. Du bist die Energie. Nun gibt’s uns schon ne halbe Ewigkeit.“ Bürgermeister Josef Lohr dankte den Chören für die musikalische Früherziehung der Jugend. Zum Schluss des Benefizkonzerts gab es minutenlangen Beifall für die Jubelchöre, alle Mitwirkenden und vor allem für Annelie Trögel. Nach dem offiziellen Programm stellte Tina Smischek das Kayamandi-Schulprojekt in Südafrika vor, das sie mit dem Verein „Hand in Hand für Menschlichkeit“ finanziell unterstützt. Die Besucher füllten die Spendenkörbe an beiden Ausgängen der Pfarrkirche sehr reichlich.

Von Konrad Kuffer

Taizé-Gebet im Kerzenschein (Donaukurier 20. November 2013)

Zahlreiche Gläubige besuchten das erste Taizé-Abendgebet in der Pfarrkirche Oberdolling, zu dem Pastoralassistentin Rena Ströher eingeladen hatte. Jugendliche aus der Pfarreiengemeinschaft schufen mit Kerzen eine meditative Stimmung und trugen Psalmen, Lesungen und Fürbitten vor. Der Chor Flotte Töne unter Leitung von Annelie Trögel sang geistliche Lieder aus Taizé.

Von Kügel

Erstes Taizé-Gebet in Oberdolling
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2013)

Der Einladung zum Abendlob waren rund 60 Mitfeiernde gefolgt, als am 15. November ein Hauch von dem Jugendwallfahrtsort Taizé in Oberdolling zu spüren war. Die Kirche war in das Licht vieler Kerzen gehüllt, die auf hellen Tüchern den Altarraum schmückten. Die eingängigen Gesänge aus Taizé und die Texte aus der Bibel luden zur Besinnung und Meditation ein. Der Abend bleibt auch deshalb in schöner Erinnerung, weil viele Helfer zum Gelingen des Taizégebets beigetragen haben. Ein herzliches Vergelt´s Gott gilt es besonders dem Chor „Die Flotten Töne“ unter der Leitung von Frau Trögel, den Jugendlichen, die bei der Vorbereitung geholfen haben, und Herrn Forster für die Bereitstellung der Ziegelsteine zu sagen!

Von Konrad Kuffer

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2013

Kinder-Christmette in Oberdolling
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2013)

Wie es in den letzten Jahren Tradition geworden ist, gibt es auch heuer wieder eine Kinder-Christmette in der Oberdollinger Pfarrkirche. Alle Kinder, Familien, Omas, Opas, Onkel und Tanten und alle, die sich angesprochen fühlen, sind ganz herzlich eingeladen am Heiligen Abend um 16.00 Uhr mitzufeiern. Das musikalische Krippenspiel steht unter dem Motto „Geschenk des Himmels“ und wird gestaltet von Kindern und dem Chor der Flotten Tönchen. Wer – wie jedes Jahr – das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen möchte, soll bitte eine Laterne mitbringen. Und natürlich rufen wir auch wieder auf zur großen Weihnachts-Päckchen-Aktion für Waisenkinder in Rumänien. Besonders gebraucht werden Schulartikel, Hygieneartikel, warme Kleidung, Spielzeug und haltbare Süßigkeiten. Bitte unbedingt außen beschriften, für wen die Päckchen gedacht sind (Junge, Mädchen oder beide und welche Altersstufe) – Päckchen-Anhänger dafür liegen in der Kirche aus. Die Päckchen können entweder während der Kinder-Christmette zum Altar gebracht, oder schon vor Weihnachten bei Fam. Smischek oder Trögel abgegeben werden.

Von Konrad Kuffer

Schlagzeuger spielt in der Pfarrkirche (Donaukurier 11. Dezember 2013)

Ungewöhnliche Klänge verspricht heuer wieder das „andere Adventssingen“ am Sonntag, 15. Dezember, um 16 Uhr in der Oberdollinger Pfarrkirche St. Georg. Der ehemalige Bonfire-Schlagzeuger Dominik Hülshorst und Christian Fuchs an der Orgel interpretieren bekannte Adventslieder ganz neu. Auch der Tenor Harald Thum von der Münchner Staatsoper engagiert sich zugunsten krebskranker Kinder. Er singt Adventsweisen sowie Gospels sowohl solo als auch zusammen mit dem örtlichen Chor Flotte Töne. Der Frauen- und Männerchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber, die Dorfmädels Franziska Eitelhuber und Corinna Rasch sowie die Flotten Tönchen versprechen ein abwechslungsreiches Programm, das Rudi Mader moderieren wird. In einem großen Fackelzug können alle Konzertbesucher anschließend zum parallel stattfindenden Christkindlmarkt ziehen. Dort wird für das leibliche Wohl gesorgt.

Von Konrad Kuffer

Adventssingen in Oberdolling (Donaukurier 12. Dezember 2013)

Der Dollinger Christkindlmarkt findet heuer bereits zum 13. Mal statt. Der gesamte Erlös ist wieder für wohltätige Zwecke bestimmt. In den vergangenen Jahren konnten jeweils mehrere Tausend Euro an verschiedene soziale Einrichtungen und bedürftige Personen übergeben werden. Der Christkindlmarkt, einer der kleineren der Umgebung, findet Sonntag, 15. Dezember, im Innenhof des Vereinszentrums „D’Roßschwemm“ statt. Organisator ist wieder das „Gartenheisl-Team“. Mittags ab 12 Uhr ist der Markt geöffnet. In der „Roßschwemm“ wird dazu ein Mittagstisch angeboten. Gegen 13 Uhr wird diesmal das 1. Dollinger Christkindl mit seinen Engeln die offizielle Eröffnung vornehmen. Anschließend sorgen die kleinen Sänger des Kindergartenchors für weihnachtliche Stimmung. Für die Kinder werden ab etwa 14 Uhr Kutschfahrten angeboten. Der Nikolaus wird immer mal wieder vorbeischauen. Bei Kaffee und selbst gebackenem Kuchen können sich die Besucher in der „Roßschwemm“ aufwärmen. Um 16 Uhr beginnt in der Pfarrkirche St. Georg das Adventssingen unter dem Motto „Advent, Advent (k)ein Lichtlein brennt“. Gestalten wird dies der Chor Flotte Töne unter Leitung von Annelie Trögel. Als Gastsänger wird der Tenor Harald Thum aus München teilnehmen. Der Eintritt ist frei, Spenden werden jedoch gerne angenommen. Im Anschluss an das Adventssingen wird in einem Fackelzug vom Maibaumplatz zum Weihnachtsmarkt marschiert. Gegen 17 Uhr spielen die Weißblauen Siebentäler Musikanten aus Dietfurt weihnachtliche Weisen. Mit ihrem Verzicht auf Gage wollen sie den guten Zweck der Veranstaltung unterstützen und helfen, den Erlös zu erhöhen. Für den Aufbau am morgigen Samstag und den Abbau am Montag, 16. Dezember, sind freiwillige Helfer ab jeweils 9 Uhr willkommen.

Von Herbert Priemer

Kindermette in St. Georg (Donaukurier 20. Dezember 2013)

Wie es in den vergangenen Jahren zur Tradition geworden ist, gibt es auch heuer wieder am Heiligen Abend um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Georg eine Kinderchristmette. Alle, die sich angesprochen fühlen, sind zum Mitfeiern eingeladen. Das musikalische Krippenspiel steht unter dem Motto „Geschenk des Himmels“ und wird gestaltet von Kindern und dem Chor Flotte Tönchen. Wer wie jedes Jahr das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen möchte, soll eine Laterne mitbringen. Die Kinder rufen auch wieder auf, sich an der Weihnachtspäckchenaktion für Waisenkinder in Rumänien zu beteiligen. Die Päckchen können in der Pfarrkirche zum Altar gebracht oder bei den Familien Smischek und Trögel abgegeben werden. In Rumänien werden vor allem warme Kleidung, Schul- und Hygieneartikel, Spielzeug und haltbare Süßigkeiten gebraucht. Die Päckchen sind außen zu beschriften mit dem Vermerk, ob für Mädchen oder Buben und für welche Altersstufe. Nach der Kindermette findet dann auf dem Friedhof in Oberdolling von 17 bis 17.30 Uhr eine feierliche Einstimmung auf die Heilige Nacht mit den Dollinger Bläsern unter der Leitung von Johannes Osterrieder statt. Dazu sind alle Bürger eingeladen

Von Herbert Priemer

Chöre singen mit einem Tenor (Donaukurier 23. Dezember 2013)

Mit einem wahren Paukenschlag eröffnete der Schlagzeuger Dominik Hülshorst, unterstützt vom mächtigen Orgelspiel von Christian Fuchs, das „etwas andere Adventssingen“ in der überfüllten Oberdollinger Pfarrkirche St. Georg.

Beim „etwas anderen Adventssingen“ in der Oberdollinger Pfarrkirche gaben die Mitwirkenden ihr Bestes. Sie erhielten viel Applaus.

Die Chöre Flotte Töne und Flotte Tönchen, der Männer- und Frauenchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber sowie die zwei Dorfmädls Corinna und Franziska präsentierten eine bunte Palette neuer adventlicher Lieder. Rudi Mader moderierte die knapp zwei Stunden dauernde Veranstaltung in bewährter Weise. Die Organisation lag in den Händen der Flotten Töne; die Leitung hatte Annelie Trögel. Der Tenor Harald Thum, der an der Bayerischen Staatsoper engagiert ist, sang mit den Chören und trug auch einige Solostücke vor – das war ein besonderes Erlebnis. Er sei gerne nach Oberdolling gekommen, versicherte Thum beim Adventssingen. Den ersten Höhepunkt setzten Harald Thum und Organist Christian Fuchs mit: „Maria durch ein Dornwald ging“. Es folgten Darbietungen der Flotten Töne und der Flotten Tönchen. Dann sang Thum mit einigen Solisten der Oberdollinger Chöre. Die Dorfmädls überzeugten mit selbst geschrieben Liedern. Die Zuhörer konnten bei bekannten Liedern mitsingen. Sehr gut kam ein Lichtertanz von Kindern an. Mit tosendem Applaus wurden die Darbietungen aller Mitwirkenden bedacht. Die Besucher zeigten sich sehr großzügig und spendeten für die Kinderkrebshilfe 1540 Euro. Die Profimusiker hatten auf eine Gage verzichtet.

Von Konrad Kuffer

Zum Vorjahr Presseberichte 2012 ____ Zum Folgejahr Presseberichte 2014

 

 

 

 

 

 

Besucherzähler

©2008 Benedikt Diepold