Banner

Presseberichte 2014

Adventssingen
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Januar 2014)

Mit einem wahren Paukenschlag eröffnette der Schlagzeuger Dominik Hülshorst, unterstützt vom mächtigen Orgelspiel von Dr. Christian Fuchs das etwas andere Dollinger Adventssingen in der übervollen Pfarrkirche St. Georg. Unter dem Motto : Advent, Advent (k)ein Lichtlein brennt, boten die Chöre: Flotte Töne und Tönchen, Männer- und Frauenchor unter der Leitung von Lorenz Eitelhuber, den 2 Dorfmädls Corinna und Franziska eine bunte Palette neuer Adventlicher Lieder an. Die Moderation übernahm wieder, wie schon öfters in bewährter Weise, Rudi Mader. Die Organisation lag bei den Flotten Tönen und die Gesamtleitung hatte deren Leiterin Annelie Trögel. Rudi Mader führte mit sehr wohltuenden, der Situation angemessenen Worten durch das Programm. Ein besonderes Erlebnis war, dass als Gast der Tenor Harald Thum mit den Chören sang und auch einige Solostücke vortrug. Der Tenor, beruflich an der Bayerischen Staatsoper engagiert, ist nach eigenen Worten gerne nach Oberdolling gekommen. Die Sängerinnen erklärten übereinstimmend alle, dass es ein einmaliges Erlebnis ihrer Sängerzeit war, mit Harald Thum proben zu dürfen. Das Konzert war in 5 Blöcke aufgeteilt: Advent, Advent, Lichtblicke, Alles funkelt und dem großen Finale. Den ersten Höhepunkt setzten Harald Thum und Organist Dr. Christian Fuchs mit: "Maria durch ein Dornwald ging“. Dem schlossen sich die Töne mit „Mitten unter uns" an, gefolgt von den Tönchen mit dem Zündholzmädchen Männer und Frauenchor mit Kum by yah. Orgel und Schlagzeug boten ein kräftiges Largo. Von ihnen war noch Nacht der Liebe und Drummer Boy zu hören. Töne und Tönchen waren noch mit Spuren aus Licht, Ein Stern, Child in a Manger zu hören. In das Dunkel der Welt führten der Tenor mit einigen Solisten der Töne und Frauen- Männerchor. Die Dorfmädls wünschten frohe Weihnacht und Spuren aus Licht, beides selbst geschrieben. Es ging um das Licht, das zu uns kommen soll, um Ruhe bei uns und unseren Familien aufkommen zu lassen. Dazu fand Rudi Mader sehr passende Worte. Die vielen Zuhörer waren auch mehrmals aufgefordert, bei bekannten Liedern mitzusingen. Sehr gut kam auch ein Lichtertanz von den Kindern an. Mit tosendem Beifall wurden die Darbietungen aller Mitwirkenden nach dem knapp 2 Stunden dauernden Konzert bedacht. Beim Verlassen der Kirche zeigten sie sich auch sehr großzügig und spendeten für die Kinderkrebshilfe 1540 Euro. Die Profimusiker verzichteten auf eine Gage.

Von Konrad Kuffer

Flotte Töne treffen sich (Donaukurier 14. Januar 2014)

Die Jahresversammlung des Oberdollinger Chors Flotte Töne findet am Donnerstag, 30. Januar, um 19.30 Uhr im Gasthof Zur Sonne in Bad Gögging statt. Gemeinsame Abfahrt ist um 19 Uhr am Bushäuschen in Oberdolling. Auf der Tagesordnung der Versammlung stehen unter anderem die Berichte der Schriftführerin und der Schatzmeisterin. Dann geht es um die Termine in diesem Jahr. Chorleiterin Annelie Trögel weist außerdem darauf hin, dass die erste Chorprobe der Sängerinnen im neuen Jahr am Donnerstag, 23. Januar, um 19.30 Uhr im Pfarrsaal stattfindet. Sie dient zur Vorbereitung auf einen Workshop.

Von Konrad Kuffer

Christkindlandacht am Heiligen Abend
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Februar 2014)

Die Christkindlandacht am Heiligen Abend um 16 Uhr in der Pfarrkirche war wieder von den Kindern und älteren Mitbürgern sehr gut besucht. Pfarrer Wolfgang Vogl und die Pastoralassistentin Rena Ströher trugen die Lesungs- und Evangeliumstexte vor. Die musikalische Gestaltung lag bei den Flotten Tönchen unter der Leitung von Annelie Trögel. Sie hatte mit ihren jüngsten Sängerinnen das Weihnachtsmusical „Geschenk des Himmels“, in sehr kurzer Zeit einstudiert. Die Gesänge und die himmlisch anmutende Kleidung der Sängerinnen kamen bei den Besuchern sehr gut an und wurden mit viel Beifall bedacht. Am Schluss brachten die Kinder und auch Erwachsene Paketspenden für die notleidenden Kinder im rumänischen Carey zum Altar. Die Kinder hatten während der letzten Wochen auf Anregung von Rena Ströher Opferkästchen für Kolumbien gefüllt und auch zum Altar gebracht.

Von Konrad Kuffer

Das ganze Jahr gut gebucht (Donaukurier 26. Februar 2014)

Die Bilanz des vorigen Jahres und die Planungen für heuer haben im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Dollinger Chors Flotte Töne gestanden. Die Vorsitzende Annelie Trögel freute sich über den guten Besuch und dankte den Mitgliedern für ihren Einsatz. Die Schriftführerin Andrea Mederer berichtete von 25 Auftritten, bei denen die Sängerinnen gefordert waren: unter anderem zehn Hochzeiten, zwei Taufen, eine Erstkommunion und zwei Konzerte. Höhepunkte waren die Mitwirkung am Jubiläumskonzert des Oslo-Gospelchors in der Meistersingerhalle in Nürnberg, der Chorausflug nach Barcelona, das 20-jährige Bestehen der Flotten Töne, das Mitwirken an der dm-Singwette in der Ingolstädter Fußgängerzone und das Adventsingen mit dem Tenor Harald Thum. Der Chor hat derzeit 28 Mitglieder. Edeltraud Siegl hat über den Fleiß der Mitglieder bei den Proben und Aufführungen Buch geführt. Andrea Mederer war als Fleißigste 64-mal anwesend, gefolgt von Brigitte Arbesmeier, Katrin Kettner, Heidi Rottenkolber und Bruni Schweiger (je 61-mal) sowie Tanja Beer (57-mal). Als Anerkennung erhielten die Frauen einen Gutschein für die Ingolstädter Altstadtkinos. Die Kassenverwalterin Heidi Rottenkolber teilte mit, dass die Einnahmen vom Singen bei Hochzeiten für die Weiterbildung der Sängerinnen, die Anschaffung von Notenmaterial und den Chorausflug verwendet wurden. Für dieses Jahr sind bereits wieder 14 Auftritte fest eingeplant, darunter allein acht Hochzeiten. Begonnen wurde mit einem Workshop in Oberdolling. Am Faschingssonntag gestalten die Flotten Töne den Abendgottesdienst auf dem Canisiushof. Am 30. März gestalten sie den Misereorsonntag in Oberdolling und am 11. April den Taizé-Abend mit. Am 23. November sind sie beim KDFB-Gottesdienst in Hagenhill. Für den Chorausflug wurden drei Vorschläge gemacht: Radtour, Musicalfahrt nach Stuttgart oder Adventskonzertfahrt nach Prag. Darüber werden die Mitglieder demnächst entscheiden.

Von Konrad Kuffer

Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring März 2014

Gottesdienst in Oberdolling im Zeichen des Faschings!
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring April 2014)

Es war kein normaler Gottesdienst am 2. März 2014 in Oberdolling. Die Organisatoren Frau Marianne Weißberger und Annelie Trögel wollten zusammen mit Herrn Pfarrer Saller am Faschingssonntag die Fröhlichkeit dieses Tages auch in die Kirche übertragen. Dazu hatten sie sich einige Überraschungen ausgedacht. Schon zu Beginn des Gottesdienst wurde ein interessantes Zwiegespräch zwischen Herrn Pfarrer Saller und einem Clown (Claudia Wellein) ausgetragen. Dieser Dialog bezog sich vor allem darauf, dass man in der Kirche auch fröhlich sein soll und lachen darf; denn lachen ist gesund und tut der Seele gut, wie der Clown verkündete. Aber auch Luftballons und Luftschlagen durften diesmal in der Kirche herumfliegen. Unter den Kirchenbesuchern waren auch Maschkeras, viele Kinder, aber auch Erwachsene. Vor allem die „Flotten Tönchen“ waren schön kostümiert und die vorgetragenen Lieder passten sich an das Motto des Gottesdienstes an: Freude und Fröhlichkeit unter die Kirchenbesucher bringen. Alle Lieder wurden mit großer Begeisterung von den „Flotten Tönchen“ vorgetragen und durch rhythmisches Klatschen der Kirchenbesucher verstärkt. Herr Pfarrer Saller gestaltete seine Predigt ganz anders, nämlich in gereimten Versen. Diese Predigt war prägnant, mit klarem Inhalt, für alle interessant, verständlich und wurde mit Freude vorgetragen. Er hat herausgestellt, dass die Kirche aus Menschen besteht mit Fehlern und Schattenseiten, wobei dies aber nicht als Entschuldigung gilt. Wir haben einen Glauben, bei dem wir fröhlich sein dürfen und so sollen wir ihn auch leben und weitergeben. Dafür erhielt er am Ende der Predigt auch einen Sonderapplaus. Zwischendrin marschierte der Clown durch die Kirchengänge und ließ Seifenblasen aufsteigen, was natürlich die Kinder, die zahlreich zu diesem Gottesdienst erschienen waren, besonders erfreute. Aber trotzdem stand auch bei diesem Gottesdienst das Gebet im Vordergrund; Gott ist stets unter uns, wie Pfarrer Saller immer wieder betonte. Nach dem Segen tanzte die Kindergarde der Silbania Altmannstein. Die bunte Vielfalt der „Lollipops“ begeisterte natürlich vor allem die Kinder, aber auch die Erwachsenen. Die Farbenpracht der Kostüme, die Lockerheit und Freude am Tanzen sprang auf alle Besucher über. Der anschließende Applaus war ihnen sicher. Als letzte Überraschung verteilte dann die Kindergarde an den Kirchentüren Mohrenköpfe, die mit Smileys verziert waren. Die Freude im Gottesdienst, am Ablauf und der Gestaltung konnte so mit nach Hause genommen werden. Doch viele der Mohrenköpfe kamen zu Hause nicht an, sondern wurden von den Kindern sofort verzehrt.

Neun Erstkommunionkinder traten an den Tisch des Herrn
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Juni 2014)

„Auf dem Weg mit Jesus und zu IHM“ lautete das Motto der Erstkommunion in der Pfarreiengemeinschaft, unter dem am Weißen Sonntag neun Kinder aus Oberdolling Jesus in der heiligen Erstkommunion begegneten. Die feierliche Eucharistie wurde musikalisch von den Flotten Tönen gestaltet. Nachmittags kamen die Erstkommunionkinder mit ihren Familien noch einmal zu einer Dankandacht in der Kirche zusammen, in der auch die Andachtsgegenstände sowie die neuen Gotteslobbücher der Kinder gesegnet wurden. Ein herzliches Vergelt´s Gott gilt es allen zu sagen, die diesen Tag mitgestaltet haben und die Kinder auf ihrem Weg mit Jesus begleiten!

Feierliche Stimmung (Donaukurier 09. Dezember 2014)

Zum 16. Internationalen Adventsingen in Prag war auch heuer der Chor Flotte Töne aus Oberdolling eingeladen. In Tschechiens Hauptstadt trafen sich Sänger aus vielen Ländern, um dort gemeinsam vorweihnachtliche Musik zu Gehör zu bringen.

Die Flotten Töne bei ihrem Auftritt in Prag

Die Flotten Töne gestalteten zusammen mit einem tschechischen Chor ein Konzert in der wunderschönen Barockkirche St. Nikolas direkt am Altstädterring, dem Hauptplatz der Prager Altstadt. Die tolle Akustik trug sehr zu einer feierlichen, besinnlichen Stimmung der internationalen Zuhörer und auch der Sänger bei. Ganz anders war dagegen das Flair beim Auftritt auf dem großen Prager Weihnachtsmarkt mit vielen fröhlichen Besuchern aus Fernost und Amerika. Viele davon waren begeistert von den deutschen Weihnachtsliedern und den englischen Gospels der Flotten Töne. Viele Zuhörer bewegten sich mit beleuchteten Handys im Rhythmus mit. Organisiert wurde das Chortreffen vom Verein „music and friends“, der sich schon im Vorfeld um Plakate, Programmhefte und die Technik sowie die Unterbringung der Chöre kümmerte. Trotz der Auftritte blieb den Sängerinnen und einem Sänger sowie den mitgereisten Begleitern und Angehörigen genügend Zeit für Besichtigungen. Sie alle erlebten Prag als eine wunderschöne Stadt, trotz der ungewohnten Kälte konnten sie eine Menge interessanter Bauwerke und Plätze bestaunen. Sogar eine Nachtführung mit Gruselgeschichten durften sie erleben, dazu noch die Wachablösung mit Fanfarenklängen auf der Burg. So kehrte der Chor nicht nur mit vielen neuen Eindrücken, sondern auch mit einem liebevoll gestalteten Glaspokal und einer großen Erinnerungsurkunde nach Oberdolling zurück. Chorleiterin Annelie Trögel will den Pokal, in dem als Motiv die Prager Burg und die Karlsbrücke eingraviert sind, demnächst der Bevölkerung in einer Vitrine des Rathauses zeigen.

Von Konrad Kuffer

Deutsche Weihnachtslieder in Prag
"Flotte Töne" nimmt an Internationalem Adventssingen teil (Ingolstädter Anzeiger 17. Dezember 2014)

Zum 16. Internationalen Adventssingen in Prag war auch heuer der Chor Flotte Töne aus Oberdolling eingeladen. In Tschechiens Hauptstadt trafen sich am ersten Adventswochenende Sänger aus vielen Ländern, um dort gemeinsam vorweihnachtliche Musik für die zahlreichen Touristen zu Gehör zu bringen. Die Flotten Töne gestalteten zusammen mit einem tschechischen Chor ein Konzert in der wunderschönen Barockkirche St. Nikolas direkt am Altstädterring, dem Hauptplatz der Prager Altstadt. Die tolle Akustik trug sehr zu einer feierlichen, besinnlichen Stimmung der internationalen Zuhörer und auch der Sänger bei. Ganz anders war dagegen das Flair beim zweiten Auftritt am frühen Sonntagabend auf dem großen Prager Weihnachtsmarkt mit vielen fröhlichen Besuchern aus Fernost und bis Amerika. Viele davon waren begeistert von den deutschen Weihnachtsliedern und den Englischen Gospels der Flotten Töne. Es war schon ergreifend, wenn man von der Bühne aus die vielen leuchtenden Handys sah, die sich im Rhythmus mitbewegten. Organisiert wurde das Chortreffen vom Verein "music and friends", der sich schon im Vorfeld um Plakate, Programmhefte und die Technik sowie Unterbringung der Chöre kümmerte. Trotz der Auftritte blieb den Sängerinnen und dem einen Sänger sowie der mitgereisten Begleitung genügend Zeit für Besichtigungen. Sie alle erlebten Prag als eine wunderschöne Stadt. Trotz der ungewohnten Kälte konnten sie eine Menge interessanter Bauwerke und Plätze bestaunen. Sogar eine Nachtführung mit Gruselgeschichten durften sie erleben, dazu noch die sonntägliche Wachablösung mit Fanfarenklängen auf der Burg. Von diesem ereignisreichen Wochenende kehrte der Chor nicht nur mit vielen neuen Eindrücken, sondern auch mit einem liebevoll gestalteten Glaspokal und einer großen Erinnerungsurkunde in der Sonntagnacht nach Oberdolling zurück. Annelie Trögel bemerkte noch, dass sie den Pokal, in den als Motiv die Prager Burg und die Karlsbrücke eingraviert sind, demnächst der Bevölkerung in einer Vitrine des Rathauses zeigen wird. Verständigen konnte man sich in Prag neben der Landessprache vor allem mit Englisch, Deutsch nur noch mit den Alten. Hauptgrund der Veranstaltung ist die Tatsache, dass Prag zwar das Jahr über immer viele Fremde anziehe, aber der Haupttouristenmonat der Dezember ist.

Von Konrad Kuffer

Kinder-Christmette in Oberdolling
(Informationsblatt der Verwaltungsgemeinschaft Pförring Dezember 2014)

„Sag mir, wo ist Bethlehem“ heißt das Weihnachtsmusical der Schweizer Liedermacherin Marianne Schauwecker. Sie hat es extra für den Kinderchor „Flotte Tönchen“ ins Hochdeutsche übersetzt. Zur Kinderchristmette am Hl. Abend um 16 Uhr wird es in der Oberdollinger Pfarrkirche in Deutschland uraufgeführt. Alle Kinder, Familien, Omas, Opas, Onkel und Tanten und alle, die sich angesprochen fühlen, sind ganz herzlich eingeladen mitzufeiern. Den Lichtertanz studieren Kinder unter der Leitung von Sabrina Benner ein. Wer – wie jedes Jahr – das Friedenslicht aus Bethlehem mit nach Hause nehmen möchte, soll bitte eine Laterne mitbringen. Und natürlich rufen wir auch wieder auf zur großen Weihnachts-Päckchen-Aktion für Waisenkinder in Rumänien. Trotz Flüchtlingsproblem in Deutschland wollen wir sie nicht vergessen. Besonders gebraucht werden Schulartikel, Hygieneartikel, warme Kleidung, Spielzeug und haltbare Süßigkeiten. Bitte unbedingt außen beschriften, für wen die Päckchen gedacht sind (Junge, Mädchen oder beide und welche Altersstufe) – Päckchen-Anhänger dafür liegen in der Kirche aus. Die Päckchen können entweder während der Kinder-Christmette zum Altar gebracht, oder schon vor Weihnachten bei Fam. Smischek oder Trögel abgegeben werden.

Zum Vorjahr Presseberichte 2013 ____ Zum Folgejahr Presseberichte 2015

 

 

 

 

 

 

Besucherzähler

©2008 Benedikt Diepold